Kommunikation

och vor nicht allzu langer Zeit war nach Hause telefonieren ziemlich teuer. Kein anderer Aspekt einer Langzeitreise hat in den letzten Jahren eine so dramatische Entwicklung genommen wie die Kommunikation. Mittlerweile hat jeder ein eigenes Handy. Das Geld reicht zwar in vielen Ländern meist nicht für eine Hand voll Reis, aber aufs Texten will einfach niemand verzichten. Man kann inzwischen aus fast jeden Winkel der Welt wirklich günstig mit Daheimgeblieben in Kontakt bleiben. Klar, natürlich ist dadurch der eigentliche Mythos des Reisen verschwunden: „Tschüss, wir sind dann mal weg“ und ab da hörte man nichts mehr von den jeweiligen Personen. Aber wer ist heutzutage schon richtig weg von der Bildfläche? Wir jedenfalls weinen nicht den guten alten Zeiten der Brief- und Postkommunikation hinterher und sind froh, dass wir dich mit auf unser Abenteuer nehmen können!

Telefon und Fax

Mobiltelefon

Wenn du dein Handy mit auf Reisen nimmst, musst du dir darüber im Klaren sein, dass es ein weiteres Gerät ist, auf das du aufpassen musst. Logisch. Darauf verzichten wollen nur die wenigsten — so auch wir nicht! Einen Vertrag von Deutschland während einer Langzeitreise laufen zu lassen, kann dein Reisebudget schnell auffressen. Doch was gibt es für Alternativen? Wenn du länger in einem Land weilst, macht es Sinn, sich vor Ort eine Prepaid-Karte zu kaufen. Diese gibt es schon am Kiosk oder in Supermärkten in größeren Städten. Der einzige Nachteil hierbei ist, dass sich in jedem Land deine Telefonnummer ändert. Da wir in sehr vielen Ländern unterwegs sind, haben wir uns für eine internationale Prepaid-SIM-Karte von ReiseSim entschieden. Diese ermöglicht uns weltweite Telefonate und SMS zu einem relativ günstigen Preis und ohne die üblichen Roaminggebühren. Wir sind sehr gespannt und werden selbstverständlich einen Testbericht auf unserer Website veröffentlichen. Achtung: Solltest du dich für eine Prepaid-Karte entscheiden, egal für welche, musst du auf jeden Fall vorher sicherstellen, dass das verwendete Handy keine SIM-Lock hat und du es somit auch mit anderen SIM-Karten benutzen kannst.

Telefonkarten

Wer kein Handy dabei hat, kann mit einer internationalen Telefonkarte für die traditionelle Telefonzellen preiswert nach Hause telefonieren. Hier stehen sogenannte Call-Back-Telefonkarten (der Angerufene übernimmt die Kosten für das Gespräch) und Guthaben-Telefonkarten zur Auswahl. Diese kannst du auch am Kiosk kaufen — oft werden sie aber auch in Unterkünften angeboten.

Fax empfangen und versenden

Manchmal kann es erforderlich sein, dass dir jemand ein Fax zukommen lässt, z.B. wenn du irgendetwas unterschreiben musst und die Gegenseite keinen Scanner hat. Du kannst nicht immer darauf hoffen, dass sich ein Faxgerät in deiner Nähe befindet. Besser ist es deshalb, wenn du ein „Fax-to-Email Gateway“ benutzt. Dort bekommst du eine Nummer in Deutschland, unter der dein virtuelles Faxgerät immer erreichbar ist. Es empfängt ein Fax, wandelt es in eine Email um und sendet sie dir an deine normale Email-Adresse. Die empfangenen Faxe kannst du dann bei Bedarf selbst ausdrucken, wenn du Zugang zu einem Drucker hast.

Internet

Fast alle Langzeitreisende sind inzwischen mit einem internetfähigen Gerät (Notebook, Tablet, Smartphone) unterwegs. Doch wie und wo bekommt man Internet?

Zugang von unterwegs

  • Öffentliche WLAN-Hotspots: In fast jedem Hostel oder Hotel hast du WLAN oder Zugang zum Internet, der es dir ermöglicht schnell ein paar Fotos hochzuladen, deinen Blog mit spannenden Reiseberichten zu füttern oder tägliche Erlebnisse in den sozialen Netzwerken zu posten. Während die Nutzung in Entwicklungsländern (besonders in Asien und Lateinamerika) in der Regel kostenlos ist, wird anderswo (z.B. Australien, USA) gerne Geld dafür verlangt. Und das auch nicht zu knapp. Ein Tipp sind Post und Bibliotheken, wo du oft mittels kostenlos Internet ein Lebenzeichen nach Hause versenden kannst.
  • Mobilfunk: Wie schon oben beschrieben, lohnt es sich in vielen Ländern, wenn du dir eine Prepaid-Karte zulegst. Oft sind die schon mit einer Datenflatrate bestückt. Damit bist du nicht mehr auf die WLAN-Hotspots in der Gegend festgenagelt und kannst von fast überall mit der Außenwelt kommunizieren. Es kann sogar sein, dass die Verbindung schneller ist als beim kabelgebundenen Internet, nämlich dann, wenn das Netz erst relativ spät ausgebaut wurde. Um mobiles Internet mit einem „nur“ WLAN-fähigen Gerät zu nutzen, muss ein anderes Gerät zwischengeschaltet werden. Das kann ein Mobilfunk-Stick sein, aber auch ein Telefon mit Modemfunktion (via Kabel, Bluetooth oder eingebauter WLAN-Hotspotfunktion). Eine spezielle Lösung sind mobile WLAN-Router im Hosentaschenformat, die dank eigenem Akku einen autonomen Hotspot aufbauen können. Macht aber nur Sinn, wenn das Telefon das nicht sowieso kann.
  • Öffentliche Computer: Wer kennt sie nicht die klassischen Internet-Cafés? Hier kannst du dir für einen bestimmten Zeitraum einen Computer mit Internetzugang mieten. Dieser Trend ist in den letzten Jahr rapide gesunken — kein Wunder. Die Rechner sind meist virenverseucht und deine Daten sind auch nicht wirklich sicher. Okay, du musst deine ganzen Gerätschaften nicht mit dir rumschleppen, aber wir empfehlen öffentliche Computer wenn möglich generell zu meiden.

Soziale Netzwerke und E-Mail

Hat man früher nur eine Postkarte an Mama, Papa, Oma und Opa aus dem Urlaub geschrieben, helfen heute Facebook, Instagram und WhatsApp für den permanenten Austausch. Wir denken, darüber müssen wir jetzt hier keine Worte mehr verlieren. Diese Kommunikationsmittel stehen dir auf der Reise praktisch genauso zur Verfügung wie zu Hause, jedenfalls solang du Internet hast.

Skype

Videotelefonie ist schon etwas Feines, fernab der Heimat sich via Bildtelefonie in Echtzeit mit Familie und Freunden unterhalten zu können — ein Traum! Mit Skype kannst du weltweit zum Ortstarif deine Eltern auf dem Festnetz daheim anrufen. Nutzen deine Eltern und Freunde ebenso Skype so ist der Anruf sogar komplett umsonst. Auch WhatsApp hat ausgebaut und überzeugt ebenfalls mit kostenlosen Sprach- und Videoanrufen.

Reisetagebuch und Blog

Das Reisen durch andere Länder und Kulturen erweitert den Horizont und wird dich zwangsläufig zum Nachdenken anregen. Du wirst viel erleben und möchtest gleichzeitig alle Erlebnisse auf irgendeine Art und Weise festhalten können. Ein Reisetagebuch oder Blog zu führen, gibt dir die Möglichkeit all deine Eindrücke zu verarbeiten und Erinnerungen zu konservieren. Freunde und Familie sind immer up-to-date und verfolgen dein Abenteuer bequem von Zuhause aus. Die meisten Leute interessieren sich ja sowieso eher während der Reise als hinterher. Somit musst du nicht deine kompletten Erfahrungen in nur einen Abend quetschen, sondern versorgst deine Leser häppchenweise mit interessanten Berichten. Ein weiterer Vorteil ist, dass während deiner Reise nichts in Vergessenheit gerätst. Beim Wiederansehen deiner Beiträge wird nach vielen Monaten dein Gedächtnis wieder aufgefrischt.

Das Führen eines Reisetagebuches oder Blogs hat auch seine Schattenseite und so ist es nur ein Segen, sondern teilweise auch ein Fluch. Warum fragst du dich? Naja, du musst daran arbeiten, während du noch unterwegs bist. Und das kann ziemlich viel kostbare Reisezeit verschwenden. Der schönste Ort der Welt bringt dir nichts, wenn du die meiste Zeit vor Laptop hängst. Versuche dich also nicht zu viel damit zu beschäftigen.

Post

Briefe und Postkarten

Wie Vintage ist das denn bitte? Die gute alte Schneckenpost ist definitiv besser als ihr Ruf. Von manchen Ländern sind Postkarten und Briefe nach Europa nur wenige Tage unterwegs. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann bringe deine Post am besten direkt in das nächste Postamt. Das ist eine der zuverlässigsten Methoden. Somit wird die Briefmarke vor deinen Augen abgestempelt und deine liebevoll geschriebenen Briefe landen nicht im Nirgendwo.

Wofür braucht man in Zeiten des Internet überhaupt noch Briefe? Wir stehen drauf und empfinden es als was besonders. Eine WhatsApp-Nachricht mit Fotos verschicken, kann doch jeder! Vor Abreise haben wir uns alle Adressen von Freunden und Familie notiert, sodass wir jederzeit ein Briefchen nach Hause verschicken können. Du möchtest auch eine Postkarte von uns? Dann schreib uns einfach eine E-Mail post@ourtravelness.com.

Kurier- und Paketdienste

* Abschnitt folgt…

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:


 

Schreibe einen Kommentar