Arbeitsamt

u hast dich wie wir dazu entschlossen dem Berufsleben den Rücken zu kehren? Du willst für längere Zeit auf Reise oder vielleicht sogar auf eine Weltreise gehen? Super! Allerdings wäre es nicht Deutschland, wenn an so einer Entscheidung nicht unzählige Behördengänge hängen würden. Infolgedessen bleibt dir leider auch beim Thema Arbeitslosigkeit die deutsche Bürokratie nicht erspart. Klar, vor einer Reise gibt es nun wirklich eine ganze Menge spannenderer Dinge zu erledigen und verständlicherweise haben die Meisten auch keine Lust darauf. Arbeitsamt. Das klingt schon nach viel zu langen Warteschlangen, verschenkter Zeit, haufenweiser Papierkram und jeder Menge Aufwand… Warum du es aber unbedingt trotzdem tun solltest, erfährst du jetzt von uns:

Unsere 3 Gründe, warum sich diese Prozedur auf jeden Fall lohnt

1) Ab dem ersten Tag gibt es Arbeitslosengeld

Dies ist wohl der wichtigste Grund, warum du dich unter allen Umständen arbeitslos melden solltest. Wenn du dich vor deinem Abflug fristgerecht arbeitslos gemeldet hast, gibt es ab dem ersten Tag, an dem du wieder deutschen Boden betrittst, Geld vom Staat! Vorausgesetzt du hast zuvor innerhalb der letzten zwei Jahre mindestens 12 Monate gearbeitet und somit eingezahlt. Dies kann dir den Einstieg erleichtern und dir finanziellen Rückhalt geben bis du einen neuen Job gefunden hast. Eine wirklich angenehme Überbrückung!

2) Du bist krankenversichert

Als Arbeitslose(r) bist du über den deutschen Mutterstaat automatisch krankenversichert. Und da kannst du bares Geld sparen. Denn sonst müsstest du dich privat versichern, da eine Krankenversicherung in Deutschland Pflicht ist. Und wie jeder weiß ist so eine private Krankenversicherung alles andere als günstig! Statt also Geld zu bekommen, müsstest du als „nicht-arbeitslos-Gemeldete(r)“ sogar draufzahlen. Das muss doch nicht sein!

3) Du kannst unbesorgt verreisen

Du kannst deine Reise bis auf die letzte Minute genießen, denn du weißt, dass vorerst alles geregelt ist. Sobald du wieder daheim bist, kannst du dir immernoch Gedanken darüber machen, wie du deine weitere Zukunft gestalten möchtest. Natürlich schadet es nicht, sich während der Reise über mögliche Stellen zu informieren und Bewerbungen von unterwegs aus zu verschicken. Wir empfehlen dir ebenfalls für den Zeitpunkt deiner Rückkehr etwas Geld auf der hohen Kante liegen zu haben. Dir steht ab dem ersten Tag Arbeitslosengeld zu, doch ausgezahlt wird es erst nachträglich Ende des Monats! Nicht, dass du in ein finanzielles Loch fällst. 

So… Da du jetzt weißt warum du dich unbedingt arbeitslos melden solltest, bleibt nur noch die Frage: Wie geht das?

Wie meldest du dich arbeitslos?

Das Wichtigste vorab: Sich arbeitssuchend melden und sich arbeitslos melden sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Das wussten wir erst auch nicht. Woher denn auch, wenn man noch nie arbeitslos war. An sich einfach zu verstehen: Wenn du gekündigt hast oder gekündigt wurdest, meldest du dich umgehend „arbeitssuchend“, damit das Arbeitsamt so viel Zeit wie möglich hat, dich weiter zu vermitteln. Im besten Fall wirst du direkt im Anschluss an deinen alten Job einer neue Arbeitsstelle zugewiesen, ohne eine Überbrückungszeit, in der du als „arbeitslos“ zählst. Verstanden?

Wir hoffen, dass wir dir mit den folgenden Schritten ein bisschen Licht in den dunklen Bürokratie-Dschungel bringen können:

Arbeitssuchend melden

Zur Arbeitssuchend-Meldung bist du spätestens 3 Monate vor Beginn der Arbeitslosigkeit verpflichtet. Das passt also gut zu der weit verbreiteten Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Monatsende. Sollte deine Kündigungsfrist kürzer sein, musst du dich am Tag des Bekanntwerdens der bevorstehenden Arbeitslosigkeit arbeitssuchend melden. Arbeitssuchend melden kannst du dich mittlerweile ganz einfach online, über den E-Service der Bundesagentur für Arbeit www.arbeitsagentur.de. Hier musst du dich mit einem Benutzernamen und einem Kennwort anmelden und dann einige Informationen (Anschrift, Lebenslauf, etc.) eintragen. Das macht riiiiichtig Spaß, aber da kommst du leider nicht drum rum. Am Ende erhältst du die Nachricht, dass sich ein Mitarbeiter innerhalb von 3 Werktagen mit dir in Verbindung setzen wird, um einen persönlichen Termin zu vereinbaren.

Wir haben die alte traditionelle Art vorgezogen und sind direkt zum Arbeitsamt gegangen. Geht auch. Eine Mitarbeiterin hat unsere Daten aufgenommen – dieser haben wir auch direkt mitgeteilt, dass wir verreisen möchten. Damit haben wir uns ein lästiges Vermittlungsgespräch erspart. Insgesamt hat das Gespräch keine halbe Stunde gedauert. Das zum Thema Klischee.

Arbeitslos melden

Spätestens am 1. Tag der Arbeitslosigkeit musst du dich dann persönlich arbeitslos melden. Das kannst du nur, wenn du dem Arbeitsmarkt auch tatsächlich zur Verfügung stehst. Von daher ist es ratsam, den Flug frühestens für den 2. Tag der Arbeitslosigkeit zu buchen oder die Kündigung dementsprechend zu legen. So stehst du dem Arbeitsmarkt einen Tag „zur Verfügung“ und hast somit auch Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn alle anderen Kriterien ebenfalls erfüllt sind. Logischerweise besteht während der Reise kein Anspruch. Wie schon gesagt, um Bezüge vom Staat beziehen zu können, musst du dem „Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen“ und auch den Maßnahmen, die dir das Arbeitsamt während der Arbeitssuche ggf. anbietet. Da du diesen Bedingungen während der Reise aber nicht gerecht wirst, musst du dich mit dem Start der Reise beim Arbeitsamt „abmelden“.

Sperrzeit

Wenn du selbst kündigst, hast du generell eine Sperrzeit von 90 Tagen, in denen du kein Geld bekommst. Das Gute: Diese Sperrzeit beginnt ab dem ersten Tag der Arbeitslosigkeit und du baust sie somit während deiner Reise automatisch ab. Noch ein Grund, warum du dich definitiv vor Abflug arbeitslos melden solltest!

Vom Arbeitsamt abmelden

Bevor du deine Reise beginnt, muss du noch einmal zum Arbeitsamt und dich offiziell abmelden, weil du dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehst. Abmelden bedeutet, es stehen dir keine Bezüge mehr zu und auch die Versicherungsleistungen werden nicht mehr übernommen. Dadurch stellst du aber sicher, dass wenn du zurückkommst und dich wieder anmeldest, innerhalb von 4 Jahren deinen Anspruch geltend machen kannst. Wir konnten unsere Abmeldung bei unserem ersten Gespräch schon vermerken lassen.

Was passiert nach der Reise?

Nach der Reise solltest du dich möglichst schnell wieder beim Arbeitsamt melden. Denn ab dem Zeitpunkt, ab dem du dich wieder persönlich beim Arbeitsamt vorgestellt hast, steht dir wieder Arbeitslosengeld zu und du bist dann auch wieder krankenversichert. Trotzdem erhältst du nicht direkt Geld, sondern musst erst einen Wiederbewilligungsantrag stellen. In der Regel dauert es dann ca. 1-2 Wochen, bis dieser bearbeitet ist. Wenn du natürlich direkt wieder in einen Job einsteigst, ist das noch besser – dann einfach kurz diese Info an die Agentur für Arbeit weitergeben.


Wie du siehst, den Kopf in den Sand stecken hilft da leider nicht, da musst du jetzt durch. Insgesamt lief es bei uns viel entspannter und unkomplizierter als erwartet! Also kein Grund zur Sorge. Wir wünschen dir viel Erfolg und hoffen, dass wir dir einen kleinen Überblick verschaffen konnten.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:


Schreibe einen Kommentar