Gefühlschaos

Weihnachten auf Vietnamesisch

Wir müssen ehrlich zugeben… die alljährliche Weihnachtsstimmung ist bei uns noch nicht wirklich angekommen. Wie denn auch. Wir sind in einem fremden Land — rund 8.638 Kilometer von unserer Familie entfernt und das ist für uns Familienmenschen gerade besonders schwer. Doch auch solche Erfahrungen gehören zu einer Weltreise, nicht wahr?

Welche Dinge machen für dich Weihnachten aus?

Plätzchen backen. Freunde am Weihnachtsmarkt treffen. Geschenke vorbereiten (was jedes Jahr eigentlich hauptsächlich Anni’s Aufgabe ist). Gemütliche Abende am Kaminfeuer. Bauchweh vom Teignaschen. Glühwein. Zimtduft. Dinge, die wir sonst als selbstverständlich wahrnehmen, wissen wir jetzt erst richtig zu schätzen. In Deutschland sind wir vom Überangebot der Süßwarenabteilung im Supermarkt teilweise echt genervt, weil sie jährlich früher aufgefahren wird. Und hier? Suchen wir noch vergeblich nach einem Schoko-Weihnachtsmann…

Aber wir wollen uns nicht beschweren!

Wir haben uns das Ganze natürlich selbst ausgesucht und finden es auch mal ziemlich spannend das Spektakel von Außen anzuschauen. Außerdem geben sich die Vietnamesen wirklich die größte Mühe den Reisenden und Touristen das Weihnachtsfest so schön wir möglich zu machen. Die Gassen des “Old Quarters” sind festlich geschmückt. Laternen, Lampions und zahlreiche Lichterkette lassen die Hauptstadt jeden Abend aufs Neue erstrahlen. Aus jeder Ecke trällert fröhliche Weihnachtsmusik. Die Leute sind glücklich, freundlich und willkommend.

Unser vorgesehenes Programm für Weihnachten

Für die kommenden Tage haben wir uns ein etwas bessere Unterkunft gegönnt. Im älteren Viertel mit Blick über die Stadt. Besonders bei Nacht der absolute Hammer. Unser Weihnachtsfestmahl ist auch schon bestimmt, nur das passende Lokal ist noch nicht gefunden. Die Auswahl ist schier endlos, da werden wir sicherlich noch fündig. Ein/zwei Bierchen werden wir uns in der “Beer-Street” genehmigen, dort wird die Hölle los sein. Desweitern haben wir einige Telefon-Dates mit Daheim, sodass wir den einen oder anderen Moment via Skype oder Whatsapp-Videotelefonie miterleben können. Und wie jeden Abend werden wir unseren Tag bei der St.-Joseph-Kirche beenden — dem wohl weihnachtslichsten Ort in ganz Hanoi. Warum? Ein rießengroßer Weihnachtsbaum ziert den Eingangsbereich, eine Krippe ist am Platz davor aufgebaut und weihnachtliche Chorgesänge hört man schon kilometerweit. Auch wenn wir davon kein Wort verstehen, lösen alleine die Melodien bei uns Gänsehaut aus…

Gibt es auch schon einen Plan für Silvester?

Am zweiten Weihnachtsfeiertag heißt es nach fast einem Monat: Tschüss Vietnam — Hallo Bangkok! Auf einer Weltreise kann man schließlich nicht alle Feiertage in nur einem Land verbringen. In der Hauptstadt Thailand treffen wir uns dann mit Freunden, die wir während unserer Reise kennengelernt haben. Auf Anhieb haben wir uns super verstanden und kurzerhand beschlossen unser Jahr 2017 gemeinsam abzuschließen. Wir freuen uns auf euch, Hannah und Björn!

Wir wünschen dir ein paar schöne Tage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018.
Lass dir den Glühwein schmecken.

Vietnamesische Weihnachtsgrüße
Anni und Thommy

Dir gefällt dieser Blogbeitrag? Dann schenk uns dein Herz:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.