Valparaiso — Das Juwel des Pazifiks

Früher war die Stadt mit ihrem Hafen der letzte Anlaufpunkt der Schiffe, die von der Magellanstraße kommend in Richtung San Francisco segelten. Mit der Fertigstellung des Panamakanals verlor Valparaiso mehr und mehr an Wichtigkeit und viele Bewohner zogen aus der Stadt. Mittlerweile blüht die hügelige Hafenstadt wieder auf, denn sie ist der wichtigste Containerhafen in Chile. Zudem schippern während der vier monatigen Hochsaison rund 50 Kreuzfahrtschiffe und mit ihnen unzählige Touristen vor den Toren Valparaísos ein. Mit diesen Touristen kommt der alte Glanz Stück für Stück zurück.

Ein „Muss“ einer jeden Chile-Reise

Valparaiso ist eine riesige Künstlerleinwand und so säumen mittlerweile unzählige Streetarts auf höchsten Level die vielen kleinen bunten Gassen. Zwar ist das besprayen in der Stadt eigentlich illegal, aber die bemalten Häuschen verleihen dem Städtchen erst ihren eigenen Flair. Selbst die Treppen, welche zu den Hügeln hinaufführen, sind liebevoll bemalt und verziert. Bei einem Spaziergang durch die verwinkelten Gassen entdeckt man immer wieder interessante Passagen — Valparaiso hält eben was sein Ruf verspricht.

Die Hafenstadt ist von Santiago de Chile bequem und günstig mit dem Bus erreichbar. Die Fahrtzeit beträgt nur lächerliche 1,5 Stunden. Ziemlich untypisch für die normalen Verhältnisse in Lateinamerika. Deshalb haben wir uns für einen Tagesausflug entschieden — früh morgens hin, abends wieder zurück. An sich vollkommen ausreichend. Doch wir hätten noch Tage lang dort verweilen können und uns wäre nicht langweilig geworden…

In Valparaiso hast du die Möglichkeit an einer freien Stadtführungen von „TOURS4TIPS“ teilzunehmen (PDF-Map zur Tour). Hierfür suche einfach die Touristen Informationen auf, denn dort startet auch die Tour. Oder erkundige die Stadt — wie wir es getan haben — auf eigene Faust. Egal für welche Tour du dich entscheidest, deine Beine und Füße sollten gut in Form sein, denn du wirst viel laufen müssen.

Unsere Route

Hier zeigen wir dir einmal unsere Selfmade-Tour. Willst du auch deinen eigenen Rundgang kreieren, dann solltest du auf jeden Fall die Hügel Cerro Concepción, Cerro Alegre und Cerro Bellavista einplanen. Ein Muss in Valparaiso ist es zudem einmal mit der Seilbahn zu fahren. So eine Fahrt ist recht günstig und man erspart sich die Treppen…

 

Wer den Strand bevorzugt, hat die Möglichkeit innerhalb von 15 Minuten (per Bus oder Bahn) in die direkt angrenzende Stadt Viña del Mar zu fahren, die insgesamt etwas sauberer daherkommt und auch den Ruf als Urlaubsziel genießt. Diese Stadt ist sozusagen das Gegenteil von Valparaiso, da sie mit ihren Hochhäusern eben nicht nur sehr touristisch wirkt, sondern auch mit den Bars und Clubs eine Touristenhochburg ist.

Warst du schon mal in Valparaiso oder würdest du gerne mal hin? Hinterlasse uns doch mal ein Kommentar 🙂

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:


2 Replies to “Valparaiso — Das Juwel des Pazifiks”

  1. Hallo, danke für euren Bericht. Wie seid ihr nach Valparaiso gekommen? Wir fahren im Dezember im Zuge einer Kreuzfahrt von Santiago de Chile nach Valparaiso. Habt ihr Tipps wie man die Strecke am günstigsten und sichersten zurück legt? Danke. LG Sabine

    1. OurTravelness sagt: Antworten

      Hallo Sabine,
      danke für deine Nachricht. Wir sind mit der Busgesellschaft Pullmann von Santiago de Chile nach Valparaiso im Zuge eines Tagesausfluges gefahren. Die Fahrt kannst du bequem im Terminal buchen. Mehrmal täglich startet von dort ein Bus. Das ist auf jeden Fall die einfachste und günstigste Möglichkeit nach Valparaiso zu fahren. Bezüglich der Sicherheit solltest du dir vorher unseren passenden Blogartikel (http://ourtravelness.com/reisesicherheit-in-suedamerika/) durchlesen. Dann sollte eigentlich nichts passieren.

      Ganz wichtig — Kamera sollte unbedingt geladen sein und genügend Speicher haben. Diese kommt nämich in der Stadt auf Hochtouren. Wir hoffen, wir konnten dir weiterhelfen.

      Liebe Grüße aus Bali 🙂

Schreibe einen Kommentar