Chile

Bienvenidos!

Die Herkunft diese Wortes Chile ist nicht ganz geklärt. Es gibt zwei Varianten: Die erste und verbreitetste Version dabei ist, dass das Wort aus der Aymara-Sprache entlehnt ist und — Land, wo die Welt zu Ende ist — bedeutet. Die zweite Version ist diese, dass Chile die Bezeichnung eines Vogels mit dem Namen Trile sein könnte. Widerlegt als Namensgeber ist die Variante, welche auf die Chilischote zurückführt, denn im chilenischen Spanisch heißt die Chilischote „ají“. Wegen seiner enormen Nord-Südausdehnung, vergleichbar in etwa mit der Entfernung von Dänemark bis hin zur Sahara, wird Chile schon seit seiner Entdeckung als — das langgestreckte Land — bezeichnet. Und im Thema der menschlichen Entwicklung steht Chile auf Platz eins in ganz Lateinamerikas. Die chilenischen Anden zählen mit mehreren 6.000nder Gipfeln zu den am höchsten gelegenen Gebirgszügen weltweit. Zugleich ist auch der höchste Berg Chiles — der Ojos del Salado (ca. 6893 m) — der höchstgelegene Vulkan unseres Planeten.

Zahlen, Daten, Fakten Chile
Hauptstadt Santiago de Chile
Fläche 756.102 km²
Telefon-Vorwahl +56
Bevölkerung 17,62 Millionen (Stand 2013)
Währung Chilenischer Peso
Sprache Spanisch


Ausgangspunkt unserer Reise in Chile war die Hauptstadt Santiago de Chile, wo wir insgesamt 5 Tage (4 Nächte) verbrachten. Spontan beschlossen wir, nach Patagonie zu reisen. Der vierstündige Flug mit Sky Airlines ging zunächst in die südliche Stadt Punta Arenas. Anschließend fuhren wir mit dem Bus Richtung Puerto Natales. Der Transfer mit der Busgesellschaft Bus Sur dauerte 3 Stunden. Hier verweilten wir einen Tag (1 Nacht) und am nächsten Morgen ging es mit dem Busunternehmen Maria José (2 Std) zum Nationalpark Torres del Paine. Der W-Trek dauerte 5 Tage (4 Nächte). Mit dem selben Bus fuhren wir wieder zurück nach Puerto Natales, wo wir nochmal eine Nacht verbrachten. Am Morgen danach beförderte uns die Company Bus Sur zurück nach Punta Arenas. Dort hielten wir uns ebenfalls nur eine Nacht auf. Mit der Fluggesellschaft Sky Airlines flogen wir zuerst zurück nach Santiago de Chile (4 Std.) — schliefen dort am Flughafen — und flogen dann weiter nach Calama (2 Std.). Von dort führen wir mit der Busgesellschaft Toru Magic in das Wüstendorf San Pedro de Atacama. Die Fahrt dauerte nur 1,5 Stunden. Mit dem Unternehmen Flamingo Tours machten wir eine 3-Tagestour nach Uyuni und erreichten somit unser nächstes Land Bolivien.


Reisedokumente Einreise ist für deutsche Staatsangehörige
Reisepass Ja
Vorläufiger Reisepass Ja
Personalausweis Nein
Vorläufiger Personalausweis Nein
Kinderreisepass Ja

Anmerkungen

Das Reisedokument muss bei Einreise gültig sein. Eine Gültigkeitsdauer über die Dauer des geplanten Aufenthalts hinaus wird empfohlen. Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. (Quelle: Auswärtiges Amt)

Visum

Für einen kurzfristigen Aufenthalt zu Tourismus- oder Besuchszwecken ist kein Visum erforderlich. Bei der Einreise wird an der Grenze kostenlos eine „Tarjeta de Turismo“ (Touristenkarte) ausgestellt, die zu einem Aufenthalt von maximal 90 Tagen berechtigt. (Quelle: Auswärtiges Amt)


Chile ist ein sehr langgezogenes Land. Wenn du also eine größere Distanz zurücklegen willst, solltest du am besten dich in den Flieger setzen. Kürzere Strecken lassen sich gut mit dem Bus erreichen, denn auch wie in den anderen Ländern Lateinamerikas ist Chile mit einem guten Busnetz ausgebaut.


In Chile können wir an sich nicht meckern. Das WIFI-Netzwerk ist grundsächlich recht flächendeckend. Klar hier und da hängt es und braucht ewig bis eine Seite läd — langsam haben wir uns schon daran gewöhnt. Selbst in der Wüste hatten wir erstaunlich gutes Internet und für Zusatzkosten hätte man sich sogar im Nationalpark Torres del Paine „Wild-Fi“ kaufen können. Also auch am „Arsch der Welt“ hat man durchaus die Möglichkeit zu kommunizieren.


Chile gehört wie Argentinien zu den reichen Ländern von Südamerika. Somit haben wir auch hier keine Überfälle oder andere Gewaltanwendungen mitbekommen. Sei dennoch vorsichtig: Überall auf der Welt gibt es Rucksackdiebe!

// Passender Blogartikel: Reisesicherheit in Südamerika


Eine gute Finanzplanung ist wohl das Wichtigste einer jeder Weltreise — es sei denn, man scheißt drauf und geht dem Beruf eines Überlebenskünstlers nach. Da wir, was das betrifft, noch sehr „deutsch“ sind, notieren wir uns Tag für Tag unsere laufenden Kosten. Somit haben wir immer unser Budget im Überblick. Chile, diese Land hat uns richtig was gekostet. Für unsere 16 Tage Aufenthalt haben wir eine Gesamtsumme (für 2 Personen) von 2.254,95 € latzen müssen. Dieser ziemlich hohe Betrag kommt zum einen durch unseren Patagonien-Trip, aber auch durch die Atacama-Wüste zustande.

 

 

* Die Flugkosten sind diesmal nicht in unserem „Around-the-World“-Ticket inbegriffen, da wir diese Unternehmungen relativ spontan gemacht haben.

* All die Dinge, die wir für unseren Patagonien-Trip benötigt haben wie Zelt, Schlafsäcke etc. fällt unter dem Begriff „Ausrüstung“.

Schreibe einen Kommentar