Der größte Wasserfall der Welt

Die Iguazu-Wasserfälle liegen im sogenannten Dreiländereck zwischen Argentinien, Brasilien und Paraguay. Den direkten Zugang zu den einzelnen Wasserfällen teilen sich jedoch nur die Argentinier und Brasilianer.

Und wo ist es schöner?

Gut 80% dieses Wasserfallsystems befinden sich dabei auf der argentinischen Seite, auch der bekannte „Teufelsschlund“  — umgangssprachlich Garganta del Diablo (spanisch) beziehungsweise Garganta do Diabo (portugiesisch) genannt. Dies ist eine 150 Meter breite und 700 Meter lange Schlucht. Für dich als Besucher bedeutet das daher, dass du auf brasilianischen Seite den schöneren Panoramablick genießt.

Der argentinische Nationalpark “Iguazú” und auch der brasilianische Nationalpark “Iguaçu” dehnen sich über eine Breite von circa 3 Kilometern aus. Zu bestaunen sind rund 20 gewaltige und über 250 kleinere Wasserfälle. Einige Wasserfälle haben eine Höhe von knapp 82 Meter. Der Grenzverlauf der beiden Länder befindet sich genau in der Mitte des Flusses Rio Iguazú und wird von kleineren Inseln gekennzeichnet.

Wo kommt überhaupt der Name her?

Der Begriff “Iguazú” kommt ursprünglich aus der Guarani-Sprache und ist den Wörtern “y” für Wasser und “guasu” für groß entnommen. Ferner gehören die Wasserfälle seit 1984 zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Persönliche Anekdote

Unser Besuch der argentinischen Seite musste leider um zwei Tage verschoben werden, da freilebende Pumas und Jaguars im Park ihr Unwesen trieben und das Sicherheitspersonal diese erst wieder vertreiben mussten…

(Bilder zum Vergrößern einfach anklicken)

 

Auf unserer langen Busfahrt von São Paulo nach Foz do Iguaçu (ca. 16 Stunden) haben wir einen ehemaligen deutschsprachigen Park-Guide kennengelernt. Er gab uns den Tipp, dass wir auf der brasilianischen Seite nur den Wanderweg entlang des Flusses laufen sollten, da dies die beste Aussicht auf die Wasserfälle garantiert. Bootstouren seien nur auf der argentinischen Seite interessant, weil dort das Boot sogar unter die Wasserfälle fährt. Die Insel inmitten der Wasserfälle sei auch auf jeden Fall einen Besuch wert, da man an diesem Ort den Wasserfällen ziemlich nah ist. Ebenfalls gab er uns den Tipp, dass man die Bimmelbahn in Richtung der Teufelsschlund erst gegen 15.00 Uhr nehmen sollte. Zu dieser Zeit könnte man in den Tiefen bei sonnigem Wetter einen großen Regenbogen erkennen.

Alle Schuhe außer geklebten Flip Flops sind geeignet…. Anni’s haben sich leider durch die Gischt des Wassers so vollgesaugt, dass wir sie nach einem Goodbye-Foto in einer Mülltonne entsorgten. Fortan musste Thommy leider Barfuß laufen…

Beide Länder bieten dir einen Tagesausflug in das jeweilige Nachbarland an. Dabei wird die Grenze außen vor gelassen. Das heißt: Du brauchst kein Visum und bekommst für den Aufenthalt auch keinen Einreisestempel.

Eintrittspreise

Brasilien Argentinien
Preis in Landeswährung 64 Real 500 Peso
Preis in Euro ca. 19,40 € ca. 30 €
geschätzte Aufenthaltsdauer 4-5 Stunden kompletter Parktag

* Stand März 2017

 

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:


 

Schreibe einen Kommentar