Die Entscheidung

Entscheidung Weltreise

ie ergibt sich der Gedanke an eine Weltreise? Gute Frage – eine plausible Antwort haben wir darauf nicht. Wir waren schon viel unterwegs, allerdings vorwiegend im Bereich Europa. Andere Ziele waren immer zu weit weg beziehungsweise zeitlich nicht machbar. Irgendwann haben wir uns den Floh ins Ohr gesetzt eine Rundreise durch Lateinamerika zu machen. Aber noch war es nur eine Spinnerei. Doch je mehr wir uns mit dem Ganzen beschäftigten, desto größer wurde das Verlangen nach mehr. Schnell war klar: Die Weltreise muss her! Und sind wir mal ehrlich… 25-28 Tage Urlaub im Jahr reichen doch wirklich nicht aus.

Das perfekte System

Wir leben in einem perfekt geplanten System. In unserem Leben gibt es bestimmte Abläufe, Regeln, Normen und Gesetze. Wir versuchen uns daran zu halten, denn wir wissen, jede Unregelmäßigkeit bringt uns ins Schleudern oder sorgt für ausreichenden Gesprächsstoff auf der nächsten Dorfveranstaltung. Es gibt Menschen, die sich in einem geordneten Umfeld am wohlsten fühlen. Vielleicht weil sie es nicht anders gewohnt sind, aber meistens weil sie Angst haben. Solange diese Menschen glücklich sind, ist es für sie wahrscheinlich auch das Beste.

Und dann gibt es die andere Sorte von Menschen. Zum Beispiel Reisende, wie wir. Und wenn wir darüber nachdenken was unser sehnlichster Herzenswunsch ist, fragen wir uns, ob das Ganze ebenfalls mit diesem System vereinbar wäre? In den meisten Fällen ist es das leider nicht. Und genau da liegt der Knackpunkt. Also werden die Träume zu Gunsten des System vernachlässigt?

Träume verwirklichen

Als wir unserer Familie und unseren Freunden mitteilten, dass wir den Job kündigen werden um auf Weltreise zu gehen, war es erstmal ein Schock. Dennoch fanden fast alle die Idee super und freuten sich für uns. Doch mit uns zu tauschen ist für viele unvorstellbar. Alle Menschen sind verschieden und man muss für sich selbst entscheiden, zur welchem Typ Mensch man gehören will. Magst du das Gefühl von Nestliebe und Ordnung oder lodert in dir die Flamme des Abenteuers?

Wenn du schon immer davon träumst, ein Café in Phuket zu besitzen, in einer Surfschule auf Hawaii zu arbeiten oder einfach mit einem ausgebauten Schulbus quer durch Kanada zu fahren, dann stellt sich nur die Frage: Auf wen oder was wartest du? Die richtige Zeit dafür gibt es nicht – Tu es einfach! Ja, es macht Angst, denn in unserem Hinterkopf hängt nun mal die Vorgabe, die uns einredet, dass man erst eine Ausbildung oder ein Studium absolvieren muss, um dann später zu heiraten, ein Haus zu bauen und Kinder zu bekommen. Aber was spricht denn gegen eine kleine Auszeit, in der man zu sich selbst findest? Keine Sorge, das geordnete Leben rennt nicht weg und man kann später wieder einsteigen. Also nutze deine Chance und fange an deinen Traum zu leben!

Das Zweifeln

Da will man den Sprung ins Unbekannte wagen, ist sich schon 99% sicher und dann urplötzlich stehen sie vor der Türe — dingdong — die allzeitbekannten Gewissensbisse. So war es zumindestens bei uns: Wir wollen ja reisen, aber… Ja, ein Aber kommt selten alleine. Ein gewisser Zweifel ist schier normal und bei so einer großen Sache wie eine Weltreise vollkommen selbstverständlich. Leider haben wir dafür keine schlaue Lösung parat — nur den einen Rat: Halte wacker an deinem Traum fest! Niemand hat gesagt, es wird leicht werden. Oder wie sagt man so schön:

Wer will, findet Wege, wer nicht will, findet Gründe!

Das Ranking unserer Aber´s:

  1. … aber das viele Geld. Woher sollen wir das nur nehmen?
  2. … aber unser Job? Können wir ohne Bedenken wieder bei der alten Firma einsteigen?
  3. … aber die Unsicherheit. Was wartet auf der Reise auf uns?
  4. … aber das Risiko. Was ist, wenn etwas schief oder sogar völlig in die Hose geht?
  5. … aber die Familie. Was ist, wenn daheim etwas passiert und wir können nicht da sein?

Und dann wäre da noch der Zukunftsgedanke…

Wenn wir diese Weltreise jetzt nicht durchziehen, werden wir es dann irgendwann bereuen? Was wird der Zukunfts-Thommy oder die Zukunfts-Anni später über diese Entscheidung denken? Werden sie es als Großeltern bedauern und ihren Enkelkindern so in der Art davon erzählen: „Oma und Opa wollten mal fast eine Weltreise machen. Haben uns aber dann doch nicht getraut…“ Ähm ne.. das wäre keine so beeindruckende Gute-Nacht-Geschichte.

Bei uns steht es fest: Wir wollen diese Weltreise, denn wir würden es definitiv bereuen!

Jetzt bist du an der Reihe!

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:


2 Replies to “Die Entscheidung”

  1. Viel Spaß in Rio

    1. Danke Kleine 🙂

Schreibe einen Kommentar